Die Lockung des Schleiers

Eine Geschichte und Untersuchung des Brauches und der Freuden der Verschleierung

von Dave Potter

Seit Beginn der Zeiten haben sich Frauen verschleiert. In praktisch jeder Kultur, in jedem Land der Erde, verhüllte das schönere (manchmal auch weniger schöne) Geschlecht sein Gesicht. Die Karthager, Chinesen, Römer, Juden, Japaner und Südamerikaner, alle taten es. Und viele tun es, aus religiösen oder anderen Gründen, bis heute

Wenn wir aber heute an den Schleier denken, verbinden wir dies automatisch mit dem mittleren Osten und den strengeren Anhängern des Islam. Dies ist in vielerlei Hinsicht verständlich, aber in Anderer vielleicht weniger. Das ist verständlich weil der Islam befiehlt – oder zumindest nachhaltig empfiehlt – das seine weiblichen Gläubigen sich zu einem gewissen Grad bedecken. Die folgenden beiden Zitate aus dem heiligen Quran belegen dies deutlich:

Der Islam ist aber nicht die einzige Religion die Bescheidenheit fordert. Dessen nächste Verwandten, Juden- und Christentum, sehen es in gleicher Schärfe. Z.B. Korinther 11/3-10.

3 Dazu gehört auch folgendes: Nach Gottes Willen untersteht jeder Mann Christus, die Frau ihrem Mann, und Christus untersteht Gott. 4 Aus diesem Grunde entehrt ein Mann Christus, wenn er betet oder im Auftrag Gottes redet und dabei eine Kopfbedeckung trägt. 5 Trägt dagegen eine Frau keine Kopfbedeckung, wenn sie im Gottesdienst betet oder im Auftrag Gottes spricht, dann entehrt sie ihren Mann. Das wäre genauso, als wenn sie wie eine Dirne kahlgeschoren herumliefe. 6 Will eine Frau ihren Kopf nicht bedecken, kann sie sich auch gleich die Haare abschneiden lassen. Aber weil es jede Frau entehrt, wenn ihr das Haar kurzgeschnitten oder der Kopf kahlgeschoren ist, soll sie ihren Kopf bedecken. 7 Ein Mann aber soll im Gottesdienst keine Kopfbedeckung tragen, denn er ist nach Gottes Bild geschaffen und dient seiner Ehre. Die Frau dagegen ist zur Ehre ihres Mannes geschaffen. 8 Denn Adam, der erste Mensch, wurde nicht von einer Frau geboren, aber Eva, die erste Frau, wurde aus dem Mann erschaffen. 9 Wie die Schöpfungsgeschichte berichtet, wurde der Mann auch nicht für die Frau geschaffen, sondern die Frau für den Mann. 10 Deshalb soll sie im Gottesdienst eine Kopfbedeckung tragen, und das schon wegen der Engel, die über Gottes Ordnungen wachen.

Und um das zu verdeutlichen, schau´ Dir das Bild einer Nonne an und sag´ mir, ob diese sich so erheblich von einer islamisch gekleideten Frau unterscheidet...

So sind es wohl die Muslime, die unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Und nur weil sie Regeln folgen, welche längst vor ihnen bestanden. Interessant...

Aber um es fortzuführen... Die Verschleierung ist, zu Recht oder Unrecht, weitverbreitet und wir verbinden sie in erster Linie mit den Muslimen. Wie auch immer, dies erklärt nicht einen anderen Gesichtspunkt dieses Brauches. Den Aspekt, daß diese Seite sich mit bestimmten Details befaßt; Gemeint ist die erotische Wirkung des Schleiers.

Wenn wir darüber nachdenken, ist der Schleier sicherlich das unerotischste Kleidungsstück der Welt. Aber ist es nicht sein Zweck die Schönheit der Frau zu verdecken und ihre hübschesten Eigenschaften ungesehen und versteckt zu lassen? Wollen sich die Schleierträgerinnen nicht mittels dieser Gewänder nur vor der männlichen Lust schützen? Das ist in der Tat so, aber trotzdem existieren Schleiererotik und Schleierfetischismus. Lies, wenn Du es nicht glaubst, einfach in Wikipedia nach:

Nicht übersetzt. Schau´ in Wikipedia nach.

Die `Veiled Beauty´ group(Yahoo), eine Gruppe die sich mit allen Aspekten der Verschleierung beschäftig, machte eine Umfrage warum Leute diese, eigentlich unerotische, Kleidung so erotisch empfinden. Die Antworten waren folgende:

Die geheimnisvolle Aura, was diese Schleier wohl beinhalten werden? 20%

Das ist D/S. Es zeigt, daß eine Frau von ihrem Mann kontrolliert ist. Sie ist Eigentum. Mein Eigentum. 11%

Wenn eine Frau sich, um ihrem Ehemann zu gefallen, bedeckt, bedeutet wahre Liebe. 14%

Bedeckt sich eine Frau um ihrem Gott zu gefallen,ist es unbeschreiblich schön. 8%

Ich bin verhüllt. Stell dir vor wie heiß und feucht es unter all dem ist... 5%

Ich mag Einschränkung. Sie kann nicht sehen, sich nicht bewegen, vielleicht nichteinmal uneingeschränkt atmen. Wow! 12%

Die Verlockung des Harems. Exotische, dunkeläugige Schönheiten sind bereit sich zu unterwerfen. ` Arabische Nächte´ ist meine Phantasie.. 9%

Nicht die Aura des Geheimnisvollen, die Gefahr ist es! Ebenso könnte es ein Mann sein, dem ich nachstelle. Schlimm! 0%

Sie hat sich dem Haus und der Familie gewidmet. Das ist der ultimate Ausdruck der Weiblichkeit. 9%

Nein falsch, ich finde Verschleierung nicht erotisch. Ich bin aus völlig anderen Gründen hier, tut mir leid. 8%

Soweit sind wir nun. Das Mysterium des Unsichtbaren und Dominierungsphantasien sind die Hintergründe der Mehrheit der Schleierfetischisten.

All dies Gerede über Gemeinplätze mag sein, aber ich möchte zu meinen persönlichen Interessen und dem eigentlichen Zweck dieser Seite kommen. Ich weiß nicht, wann ich mich erstmalig für Verschleierung als Fetisch interessierte, aber nach dem Suchen im Internet und dem Lesen über purdah und dem Leben der Niqaabis, wurde mein Interesse immer größer. Sicherlich bin ich ein Mann der versteckten Geheimnisse (ja, ich bin ein Mann) und ebenfalls ein Liebhaber der Einschränkung und S/D. Daher vermute ich, daß es nicht überrascht, daß ich, früher oder später, schleierwärts driftete.

In erster Linie bin ich ein Liebhaber des mittleren Ostens, welchen ich häufig bereist habe.

Und `Orientalismus´ ist ein Begriff, der vielleicht etwas Erklärung bedarf.

`Orientalismus´ ist der Titel eines exzellenten, aber schwer zu lesenden Buches von Edward Said. Eines Soziologen, der behauptet das der Westen, eher als der Osten, viel zu lange das allgemeine Image des sogenannten `geheimnisvollen Ostens´ formulierte. Und das dies immens negative Verwicklungen für diese östlichen Gesellschaften bedeutete, da diese oft falsch und ungerecht vertreten waren. Er gibt Beispiele wie etwa `Seven Pillars of Wisdom´ von Lawrence, ´Salammbo´ von Flaubert sowie dessen Reiseerinnerungen, um seine Argumente zu untermauern. Gute Argumente Said, ich würde mit dir übereinstimmen alter Junge, aber das ist nicht der Orientalismus den ich meine. Was mich stattdessen fasziniert, ist nicht die tatsächliche Realität der Situation, sondern die besondere Phantasie, die freche Europäer wie Flaubert und Lawrence kreierten. Mein Orientalismus ist ein Traum von Minaretten und Kuppeln, oder dunkeläugigen, in duftenden Gärten lehnenden, Houris, beleibten Sheiks und Sultanen mit einem Harem von willenlosen, verfügbaren Schönen, Frauen, welche ihr verschlossenes und eingeschränktes Leben hinter den hohen Mauern ihrer Wüstenhäuser verbringen, die Chance eines kurzen Blickes durch die Lagen des schwarzen Schleiers einer Versucherin im Basar, das Rauchen einer Wasserpfeife am Ufer des Flusses während die Dhaus vorüberfahren, Falafel essen, Tee trinken und überlegen, welche meiner verschleierten und verschlossenen Frauen mir des nachts zu Gefallen sein wird.

Wie ich sagte, nicht ganz Edward Said, nicht gänzlich Realität. Aber defintiv eine Menge Spaß!

All dies führt mich zu dem Bild, daß Du gerade gesehen hast. Ein Bild aus meinem absoluten Lieblingsfilm `Harem´ mit Nastasija Kinski and Ben Kingsley. Und die Handlung des Films? Junge und hübsche, aufwärtsstrebende New Yorker Karrierefrau wird betäubt, entführt und wacht in einem marokkanischem Schloß auf. Sie kann von dort nicht entkommen und ist gezwungen als verschleierte Insassin des Harems eines Scheichs zu leben.

Jeder Film mit Nastassija Kinski ist gut, aber verschleiere und unterwirf sie und du bist der Gewinner.

Diesen Film wählte ich nur aus, um zu demonstrieren was ich mag und was ich empfinde. Hiervon gibt es im Internet nicht genug. In unserem 21sten Jahrhundert WWW sind wirre Geschichten im Überfluß vorhanden. Von Geschlechtumwandlungen, über Korsettgeschichten zu „ bimboification“, extremes Bondage, Latex, erfinde einen Namen – es ist verfügbar. Die Ausnahme ist, sobald es Verschleierung betrifft. Aus irgendwelchen unklaren Gründen sind Schleierfetischgeschichten viel zu dünn gesät. Und das ist der Grund, warum ich diese Seite gestartet habe und weshalb ich auf Eure Bemühungen hoffe.

Die Welt braucht mehr Geschichten wie `Harem´, und ich möchte sie hosten.

Und ich brauche Euch, weil ich leider diese Aufgabe nicht allein bewältigen kann. Das Problem ist, obwohl ich, so gut wie jeder (oder jede) Andere eine Geschichte stricken kann, tendieren Diese allesamt, naja, ein bischen ins Extreme. Tut mir leid, aber ich kann´s nicht ändern. Sobald ein Knebel, eine Fußfessel oder ein enges Korsett hinzugefügt werden kann, tja, dann muß ich das tun. Und das ist noch harmlos. Ich weiß nicht warum, ich mag die weicheren Sachen durchaus, aber ich kann sie einfach nicht schreiben. Setze ich mich hin und fasse die Tastatur an, scheint alles was herauskommt sentimentaler, romantischer Quatsch zu sein. Nur leider, ich bin kein Teddybär mit Rosen ums Gartentor und kein „O, Du bist mein allerbester Freund!“ gefühlsduseliger Kerl. Sobald ich schreibe, bekommt ihr nur Hardcore.

Und deshalb hier meine Bitte. Bitte, bitte, bitte schreibt für die `Tales of the Veils´. Schreibt über verschleierte Liebe, über verschleierte Schönheit. Schreibt über Harems und Scheichs. Schreibt über Burkas und Niqaabs aus Seide, Baumwolle oder Latex. Schränkt Eure Frauen ein oder befreit sie. Gebt uns ein glückliches oder ein trauriges Ende. Aber, was immer Ihr tut, bitte schreibt. Schreibt und schreibt und schreibt auf das Eure Seele sich ins Paradies erhebt und diese Seite zu einem wirklichen Zuhause für jegliche Verschleierungsvorstellung wird ...

Wa'leikum sala'am

Dave Potter

Postskriptum

Herr Waters, einer unserer regelmäßigen Besucher und derjenige der „Schleierfetischismus“ in Wikipedia veröffentlichte, hat das Thema der Verlockung durch den Schleier untersucht und äußerte die folgende Theorie. Alles in allem bin ich weit davon entfernt mit seinen Rückschlüssen übereinzustimmen. Aber sie sind interessant und nichtsdestotrotz bemerkenswert.

* Please do not read if your are offended by the idea of veilfetishism. *
* Wenn Sie sich durch den Gedanken des Schleierfetischismusses verletzt fühlen, lesen Sie das Folgende bitte nicht. *

Ich könnte einen Durchbruch zum Verständnis dieser ganzen Schleierfetischsache erreicht haben ... „Die Gründe des Schleierfetischismus könnten die Anziehungskraft des Geheimnisvollen, Bondage und des Schutzes der Jungfräulichkeit beinhalten. Die andere Erklärung ist, daß das Gehirn den Schleier mit dem die Vagina bedeckenden Hymen gleichsetzt.“ Mit diesen beiden Sätzen habe ich die Gründe des Schleierfetischismus im Wikipediaartikel beschrieben. Den zweiten Satz habe ich gestern hinzugefügt. Ich glaube, daß sämtliche sexuellen Interessen durch Chemikalien im Hirn und die Verknüpfung der Neuronen bedingt sind. Auch durch soziale Faktoren kann dies hervorgerufen sein. Ich glaube das Männer sexuelles Interesse an verschleierten Frauen entwickeln, weil der gesichtsbedeckende Schleier dem Hymen ähnelt welches die Vagina bedeckt. Vergleiche die Vagina mit dem menschlichen Gesicht. Die Nase korrespondiert mit der Klitoris (oder vielleicht mit der Harnleiteröffnung), der Mund korrespondiert mit der Vaginaöffnung, die Wangen korrespondieren mit den Labien und die Schambehaarung korrespondiert mit dem Haar. Zwar bedeckt das Hymen nur die Vaginaöffnung, hingegen der Schleier die Nase, Wangen und den Mund bedeckt. Trotzdem kann man die Beziehung erkennen. Das Hirn hält den Schleier für das Jungfernhäutchen. Dies ist, auf meinen ersten Satz bezugnehmend, ein Symbol der Jungfräulichkeit. Dies führt wieder zum gesellschaftlichen Konstrukt der Jungfräulichkeit und die Leute versuchen Frauen so lange als möglich unberührt zu halten.